Zurück  |  Startseite Presse Pressemeldungen Vom Werdegang eines mittelständischen Innovationsführers

Vom Werdegang eines mittelständischen Innovationsführers

Naber zählt 2020 erneut zu Deutschlands Innovationsführern, wie die Neuauflage der gleichnamigen Studie im Auftrag des F.A.Z.-Instituts belegt. Erstmals 2019 war anhand von Patenten analysiert worden, welche Firmen sich im globalen Innovationswettbewerb hervorragend behaupten. Nabers Weg an die Spitze inspirierender Impulsgeber ist die Geschäftigkeit einer Unternehmerfamilie, die mit allen Sinnen offen ist für Neues, Ideen durchdenkt und reifen lässt und die Experimentierfreude von Mitarbeitenden begünstigt.

Was der Markt für Küchenlüftungstechnik in den 1970er Jahren zu bieten hat, erscheint Ingrid und Hans-Joachim Naber unvollständig und ausbaufähig. Noch bevor sie die Geschäftsführung des Großhandelsunternehmens von Hermann Naber übernehmen und es auf Küchenzubehör im Vollsortiment ausrichten, geht das hauseigene Entwicklungslabor an den Start. Die heutige Marktführerschaft bei Küchenlüftungstechnik beginnt Mitte der 70er Jahre mit der Entwicklung des Luftkanalsystems "COMPAIR® norm" für Dunstabzugshauben. Unaufhaltsam folgen Schritt für Schritt Komponenten und weitere Luftkanalsysteme für Haushaltsküchen, die unter den COMPAIR® Markennamen eine umfassende und international geschätzte Produktfamilie formen.

Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Designern

Gesetzliche Vorgaben wie die Energieeinsparverordnung für Gebäude sowie Wünsche der Geräteindustrie und der Küchennutzer beflügeln den Pioniergeist von Naber. Zu den besonders beachteten Innovationen in der Lüftungstechnik gehören der energieeffiziente Mauerkasten "flow Star GTS" im Jahr 2008, die "THERMOBOX" 2015, das nicht-brennbare Metall-Luftkanalsystem COMPAIR STEEL flow® zwei Jahre später und die Abluft- und Zuluft-Technologie COMPAIR® BIXO für Effizienz- und Passivhäuser im Jahr 2019.

Naber kooperiert mit Forschern und wissenschaftlichen Instituten in Deutschland, lässt die Neuentwicklungen aufwendig testen und engagiert sich als Technikpartner für Studien. Das Unternehmen macht seine Expertise rund um gesunde Raumluft beim Kochen frei zugänglich für Küchenplaner, Verbraucher und die Baubranche: Die Küchenlüftungstechnik-Webseite compair-flow.com geht im Sommer 2018 mit Bildern, Videos, Texten und Übersichten an den Start.

Im Jahr 2003 ist mit Lasse Naber die dritte Generation in die Geschäftsleitung eingetreten. Das Unternehmen expandiert und intensiviert dabei die Nähe zu den Marktpartnern. Die Innovationen zielen auf weitaus mehr Bereiche als ein gesundes Raumklima in Wohnküchen. Entwickelt werden seit der Spezialisierung auf Küchenzubehör auch Armaturen und Spülen, Montagematerial, technische Systeme zur Steuerung von LED-Lichtszenarien und raumsparende Abfalltrenn- und Aufbewahrungs-Systeme. Wie bei den Abfallsammlern sind auch an der Gestaltung der multifunktionalen Möbelserie "Concept Kitchen" des Labels n by Naber exzellente Designer beteiligt. Viele eigens entwickelte Produkte sind mit renommierten Designpreisen ausgezeichnet worden.

Presseinformation

Vom Werdegang eines mittelständischen Innovationsführers – 12.06.2020

Pressebilder

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass aufgrund der uns übertragenen Bildrechte die Nutzung der beigefügten Bilder ausschließlich für Werbung hinsichtlich von Naber bezogener Produkte gestattet ist. Naber ist jederzeit berechtigt, in einem angemessenen Terminrahmen, die Verwendung und Nutzung der Daten oder Bilder/Illustrationen/Grafiken zu untersagen. Eine Bearbeitung oder Umgestaltung des Materials ist nur insoweit zulässig, als die Identität des Materials, insbesondere der Marken und Kennzeichen, nicht verändert wird. Es ist nicht gestattet, die Daten oder Bilder/Illustrationen/Grafiken an Dritte weiterzugeben oder Nutzungsrechte zu übertragen oder eine sonstige Nutzung durch Dritte zu gewähren.

Innovationsführer 2020
Fenster schließen
 

Corona-Vorsichtsmaßnahme

Um Ihnen weiterhin den gleichen Service wie bisher bieten zu können, haben wir unsere Mitarbeiter/-innen in ein Arbeitszeit-Schichtsystem eingeteilt. Hierdurch kann es zu leichten Verzögerungen beim Versand der Auftragsbestätigungen sowie bei der telefonischen Erreichbarkeit kommen. Wir bitten hierfür um Verständnis.